Digitalisierung läuft デジタル化 空海

Gehen oder nicht gehen…das ist stets die Frage
Japan. Zwei Monate. Eine Pilgerreise. Primär zu Fuß. Einmal rund um die Insel Shikoku. 88 Tempel. Und dann weiter. 1200km+ Ein Rucksack. Auf den Rücken drückend. Vermutlich mehr als nötig bedrückend. Entzückend? Erschwernis vs. Erleichterung. Unabhängigkeit vs. Unbeschwertheit. Ein Bericht.

Alles soll digital werden. total digital. wolkig, virtualisiert und schwarmintelligent. Kulturwandel. Legacy ist old school, non digital native, non innovative – legacy ist schlecht? Was bedeutet es, einfach auszuschwärmen und in fremder Kultur zu Fuß auf Wegen zu wandeln, wo die Zeit seit Jahrhunderten stillzustehen scheint? Ist das intelligent?

„Selbstorganisation des Shikoku“ Eine Bildungsmaßnahme, eine Wallfahrt entlang der Work-Life-Balance, mit sich allein, zu sich allein. Ein Luxus. Darüber berichten? Wo ist das Ende der Sphäre, die das Private vom Veröffentlichten trennt? Ein Hook fürs Social Networking? Wozu? Für Follower, virtuelle Freunde und gezählte Klicks?
Es bleibt die Information. Als Orientierungshilfe. Was geht und was nicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Shikoku-Pilgerweg
Quelle: Wikipedia
  • Alle Etappen gegliedert:
  • …oder sortiert nach Datum: