Tag9: Hiwasa-Muroto

Zum Frühstück hatte ich Müsli mit Joghurt, dann marschierte ich los zum Bahnhof. Der Zug nach Kammoura schrumpfte während der Fahrt, waren es in Hiwasa noch zwei Wagen, mussten wir in Mugi in den Vorderen umsteigen, der Hintere wurde abgekoppelt. In Kaifu hieß es dann den Wagen erneut zu wechseln, in einen kleineren Wagen, dafür …

Tag10: Muroto-Katayama

Nach einem hervorragenden Frühstück geht es um 7:30 los nach Tempel#25. Unterwegs betrachte ich mir fasziniert ein Beispiel von Digitalisierung an, und zwar erfolgt die Gasversorgung der Häuser nicht über eine festgelegte Gasleitung, sondern über je zwei Einzelflaschen, die über einen Umschalter und und einen digitalen Volumenzähler angeschlossen sind. Gasleitungen in der Erde sind in …

Tag11: Moto-Tano

Der Tag beginnt mit einer Zeremonie. Vielleicht könnte ich das Herz Sutra ebenfalls auswendig, wenn ich wie einer der Japaner bereits bei meinem 39. Ohenro wäre. Die Aussprache ist allerdings anders, als ich beim Lesen der Silben in meinen Guidebook vermutet hätte. Dann gibt es noch eine längere Rede des Abtes über Kukai, von der …

Tag12: Tano-Kochi

Die Nacht war zu kurz, da in der Unterkunft alles so hellhörig war. Problematischer für mich war jedoch, dass ich mir beim Abendessen (auf dem Boden) scheinbar den Rücken verrenkt habe, je nach Bewegung eine sehr schmerzhafte Angelegenheit. 07:41 Fahrt der Zug Richtung Kochi. Drei Deutsche Frauen, ebenfalls aus Köln, sind schon unterwegs nach Kyoto. …

Tag13: Kochi

Es ist verrückt mit dem Zugriff aufs Blog aus Japan. Per IP-Adresse darf immer nur eine maximale Anzahl von Daten abgeschickt werden, dann wird geblockt. Über VPN konnte ich einzeln noch die Bilder hochladen, aber ist jetzt auch geblockt. Nur die Allumfassenden Datenschleudern Google oder Facebook, die werden nie geblockt. Netzneutralität? Pah! Wie sieht die …

Tag14: Kochi-Haruno

Erneut wurde ich an der Rezeption vorstellig, um die sehr netten Damen, um nochmalige Unterstützung bei meinen weiteren Reservierungen zu bitten. Gleich nach dem Frühstück. Dieser Bitte wurde erfolgreich nachgekommen, doch statt dem schon belegten Shukubo in Tempel#38 werde ich dann dort am Kap Ashizuri am nächsten Samstag in der Nobelunterkunft mit Onsen übernachten. In …

Tag15: Haruno-Tosa

Zum Frühstück gibt es mein Müsli mit Joghurt. Eine Portion habe ich noch. Dann geht es zuerst mit den Bus (hält vor der Tür) in Richtung Tempel#35. Die letzten drei Kilometer darf ich auf eigenen Beinen zurücklegen. Ich habe den Rucksack neu gepackt und das Tragegestell anders eingestellt. Er sitzt aber noch nicht ideal, denn …

Tag16: Tosa-Susaki

Das gestrige Schwein lag die halbe Nacht zu schwer im Magen. Morgens um Sechs, vor dem Frühstück nochmals kurz ins Onsen. Es gibt zwei Becken Anlagen, je eine für Männlein und Weiblein, wobei täglich die Zuordnung getauscht wird. Das heutige Becken war viel gedeckter als gestern und es gibt auch keinen Zugang zum Garten, also …

Tag17: Susaki-Iwamotoji

Nach dem leckeren Frühstück im Ippuku Ryokan erhalte ich handgeschnitzte Essstäbchen in Oregami verpackt als Präsent.Dafür kostet das Ryokan auch mehr als erwartet, weil der genannte Preis ohne Frühstück war. Zu Fuß geht es durch das Hafenareal zur Susaki Station. Hier wird viel Holz verarbeitet. Einen Halt weiter in Tosa-Kure ist die Fahrt im Limited …

Tag18: Iwatomoji – Ashizuri

Um vier Uhr war die Nacht zuende. Die rüstige Senioren Pilgergruppe gibt alles, vor allem Licht und Lautstärke, um rechtzeitig wach zu werden. Rechtzeitig wofür nur? Die Tempelzeremonie soll um sechs Uhr stattfinden, Frühstück gibt es erst danach…Anscheinend fragen sich die Damen und Herren nun ebenfalls nach dem Grund, genau vor meiner vierfach schallisolierten Papier …

Tag19: Ashizuri-Tosa-Shimizu

Ich hatte mir den Wecker zu früh eingestellt. Ich will dann doch nicht morgens noch ins Onsen, sondern versuche mich nochmals hinzulegen. Mäßig erfolgreich. Nach dem Frühstück (ich wählte von Buffet die nicht typisch japanischen Elemente) ging ich los, immer an der Küste entlang in Richtung Tosa-Shimizu. Hin und her, rauf und runter, windet sich …

Tag21: Sukumo – Ainan

Die Ryokan Betreiberin wollte heute morgen noch ein gemeinsames Foto Bevor ich aufbrach, hakte sie sich bei mir, dem Fremdländischen Pilger unter und ihr Mann musste Fotos machen. Gern geschehen, da es ihr offensichtlich große Freude bereitete.Einige Kilometer hinter Sukumo geht es einen Pass hinauf, der auf der Provinzgrenze zwischen Kochi und Ehime liegt. Ab …