Resumee

Zum Ausklang gibt es noch einen sonnigen Aufenthalt im Beach-Resort. Schöne Anlage, Drinks ohne Extra Zahlung gibt es allerdings erst auf zweimalige Nachfrage – dies wäre normal nicht der Fall, immerhin wäre es doch besser, als 12 Stunden am Flughafen verbringen zu müssen… Ja, ohne Frage, aber das ist auch das Dilemma – Fünf Stunden …

Du Arschloch! Komm her! Komm her!

Ich hau Dir in die Fresse…Der 78Jährige rüstige Ost-Rentner muss von seiner Frau und dem Bordpersonal aus dem Salon gezerrt werden, damit es nicht zu einer Knochendichtemessung durch Schlägerei kommt. Ich bin konsterniert. Wie konnte es dazu kommen? Ich hatte überhaupt keine Neigung herzukommen, sondern zweifelte an meiner Kreuzfahrt mit dem Bodensatz der Gesellschaft. Ursprünglich …

Endlich ein Tempel

Morgens ging es mit dem Bus mit einem Zwischenstopp nach Luxor zur Schiffsanlegestelle. Ankunft nach über fünf Stunden kurz nach 13:00. Es gibt eine kurze Begrüßung durch den Reiseleiter und der Checkin wird erledigt. Das Schiff fährt dann auch umgehend los. Es gibt eine kurze Einweisung, wann es eine offizielle Begrüßung und Abendessen gibt. Ich …

Wolkiges K-ubernete-s K8s

Devops. Back to the roots. Endlich wieder entwickeln und nicht nur verwalten. Doch nein, die Technologie ist so vorangeschritten, dass die Welt nun Kopf steht und die Wurzeln nun in der Wolke hängen. Cloud-Technologie nennt sich das Ganze nun, eine Abstraktion dafür, dass Computersysteme nun ganz easy, locker leicht sind und sogar ganze Container in …

Epilog

neue Schuhe

Second first impressions: Just arrived home … business as usual? Nach dem Rückflug im sehr Raum- und Komfortsparsamen Flieger, inklusive Zehnstündigem Aufenthalt auf dem Pekinger Flughafen, planmäßige Landung in Düsseldorf und Benutzung der öffentlichen Transportmittel Bahn und Straßenbahn. Die Geräuschkulisse ist anders, die wahrgenommene Pünktlichkeit des Regionalexpresses mit zwei Minuten Verspätung schlechter. Der Mobilfunkempfang war …

Nara II

30 Grad im Schatten, der letzte Tag in Japan. Morgen geht es ab Kansai Airport zurück über Peking nach Deutschland. Noch ein bisschen Restgeld Verwertung und einen Park und das zum großen Tempel des Ostens gehörige Museum besichtigen.

Nara I

Frühstück, und dann geht es auch schon wieder mit dem Shinkansen Nozomi mit Tempo 280 nach Kyoto und dann im Rapid, was nicht allzu schnell ist, nach Nara. High Noon is ich bin am Hotel angelangt. Den schweren Rucksack kann ich dort lassen und mache mich erleichtert auf in den Nara Park. Überall Rehe. Die …

Tokyo IV

Dauerregen war heute mein Begleiter. Vielleicht nicht ganz das ideale Wetter, um Parks zu besichtigen, aber hat den Vorteil, dass nur weniger Besucher vorhanden sind und die Atmosphäre ist besser. Das schlimmste war nicht einmal der Regen, sondern der zum Teil sehr stürmische Wind- da half der Regenschirm nicht immer und unter den Bäumen hieß …

Tokyo III

Heute standen weitere Parks auf den Programm, eine zweite Empfehlung aus Shikoku, der Kiyosumi Park und weil er auf den Weg zum Imperialen Palast liegt, der Hamarikyu Garten. Zufällig kann ich auch an einem Stück (aus meiner Sicht hässlichem) Architektur Geschichte vorbei, ihr den geplanten Abriss ich erst vor kurzem eine Reportage gesehen habe. Leider …

Tokyo II

Was ist besonders an Tokyo? Sicher die Größe, die vielen Menschen, hohen Häuser, Edo und Parks. Diese Inseln der Ruhe und Natur inmitten des Labyrinths aus Beton, Stahl, Asphalt Glas sind, was mich interessiert. Im Rikugien Garten, der mir auf Shikoku empfohlen wurde, bekomme ich eine englischsprachige Führung von Keiko. So werden mit viel Details …

Tokyo I

Mein bisheriges Shopping passt noch alles in den Rucksack. Zwar schwer, aber besser zu tragen als mit separater Tasche geht es zur Metro und dann mit dem Shinkansen Nozomi bei Tempo 245 in etwas mehr als zwei Stunden nach Tokyo. Dort am Business Hotel angekommen, mache ich einen Spaziergang durch die Wolkenkratzer des Geschäftsviertels von …

Kyoto IV

Heutige Etappe: von Fumishi Imari gern Norden über Chion-In vorbei an Nanzenji über den Philosophen Weg nach Ginkakuji und zurück über Sanyo zum Yukata Shopping. Am Fushimi gab es anfangs Busladungen voll Touristen, nicht unbedingt etwas für Menschen mit Klaustrophobie. Allerdings verlief sich die Menschenmenge mit dem Aufstieg. Ich habe den Ort mit wesentlich weniger …

Kyoto III

Heute geht es zuerst in die Burg Nijo und dsnn in den Westen Kyotos nach Arashiyama. Auch hier gilt: wo die Busse hinkommen und nicht allzu viel gelaufen werden muss, ist alles maßlos überlaufen. Ich besuche aber zwei sehr schöne und sehr ruhige Tempel der Shingon Sekte (Kukai lässt grüßen) Gioji und Daikakuji. Anschließend geht …

Kyoto II

Heute gibt es eine besondere Parade zu einen Aoi Festival und einen monatlichen Flohmarkt am Chionji Tempel möchte ich besuchen. Und dann auch noch etwas herumlaufen und einen fetten Tempel anschauen. Aber Kyoto ist sehr touristisch geworden. Solche Menschenmassen, Dutzende von Busladungen voller asiatischer Pauschaltouristen gab es hier vor neun Jahren nicht. Stellenweise deutlich zuviel. …

Kyoto I

Nach dem Frühstück geht es in Express Zug nach Kyoto. Ob Express bedeutet, dass der Zug schneller fährt, oder dich ein oder zwei Stationen durchfährt, ist mir nicht klar, es dauert jedenfalls 3,5h statt 2,5h mit Limited Express und ein wenig Shinkansen, kostet dafür auch nur ein Viertel. In Kyoto versuche ich direkt bei Ankunft …

Tag 12: Kihokucho – Ise

Nach dem Frühstück gehe ich bei Sonnenschein und Recht schwülen Wetter los. Zuerst war geplant bis Mittag etwa 15km bis Umegadani zu wandern, um dann dort gegen Ein Uhr den Zug nach Ise zu nehmen. Aber kurz vor Erreichen von Nagashima nach wenigen Kilometern prüfe ich nochmals die Bahnverbindungen und stellte fest, dass ich auch …

Tag 11: Owase – Kihokucho

Nach dem Frühstück um 07:00 geht es erst eine Stunde zurück bis Owase, wo ich dann den Magose Pass in Angriff nehme. Es ist sehr warm, daher sind die Steigungen heute eine besonders schweißtreibende Aktion…Wieder ein sehr schöner historischer Steinpfad. Oben am Pass gibt es einen Abzweig zum Binishiyama Felsgipfel, doch dafür fehlt mir leider …

Tag 10: Kumano – Owase

Das Frühstück stellte sich als ein Bausatz heraus, meinen Fisch musste ich nur erst grillen und die sehr leckere Misosuppe musste erst auf den Stövchen kochen. Für meinen Geschmack viel zu kompliziert und dauert zu lange. Zuerst muss ich vom Hotel hinunter. um dann wieder zum Matsumoto Pass aufzusteigen. Ein schöner, zum Teil mit jahrhundertalten …

Tag 9: Shingu – Kumano

Die heutige Etappe nennt sich Hama-kaido und führt fast immer am Shichiri-mihama Strand entlang oder historisch auf den Strand. Dieser besteht aber aus kleinen Kieseln – darauf mit Rucksack zu laufen ist in etwa so anstrengend, wie einen steilen Berg hinauf zu gehen. Dies erspare ich mir aber weitestgehend, denn mit vorraussichtlich 28km wir es …

Tag 8: Nachisan – Shingu

Nach dem westlichen Frühstück und ein bisschen Konversation gehe ich los. Zuerst führt die Straße bis nach Kii-Katsura ans Meer und dann folgt man der Hauptstraße, nur unterbrochen durch zwei kleine Pässe, die ich anstelle der Straßentunnel überquere. Kurz vor Shingu werde ich von einem Mann gerufen, der mich bittet eine Pause zu machen und …

Tag 7: Koguchi – Nachisan

Die heutige Etappe Ogumotori-goe verspricht deutlich anstrengender aufgrund der vielen Höhenunterschiede zu werden. Zusätzlich gibt es aufgrund eines Bergrutsches eine Umleitung um einige Kilometer zusätzlich. Wir bestreiten nach dem westlichen Frühstück die Etappe gemeinsam und unterhalten und dabei. Ist ggf arnicht Mal so einfach während eines steilen Anstiegs mit Rucksack weiterzureden, aber es gelingt. Ich …

Tag 5: Yunomine Onsen

Heute ist ein ruhiger Tag, den erst morgen will ich die nächste Etappe auf dem Nakahechi antreten. Ich habe hier gut geschlafen, es ist schon länger her, dass ich in einem Hostel übernachtet habe, aber das Konzept hier mit separaten Schlafbuchten ist gut. Und die drei Onsen hier sind genial. Da musste ich am morgen …

Tag2: Omata – Miura-guchi

Der Abend zuvor endete noch lustig: es gab Brühe-Fondue mit Wildschwein, viel Unterhaltung mit Japanern aus Tokyo, die Englisch sprachen, ein musikalischer Auftritt eines Nachwuchstrommlers und dann auch noch Sake, denn man ist hier durchaus gesellig. Ein bisschen war ich die Attraktion des Abends, ich weiß nicht genau, warum die 85 jährige Frau hier vom …

Tag1: Koyasan – Omata

Mit der neuen Pilgerroute beginnt auch eine neue Zeitrechnung. Um 7:15 habe ich im Muryokoin Tempel ausgecheckt und mache mich auf den Weg. Es ist noch kühl, aber trocken, der Regen hat wie vorhergesagt aufgehört. Direkt aus dem Ort geht es steil bergan, dann leicht bergan um dann sehr steil bergab und ebenso so steil …

Koyasan

Um 05:30 geht der Wecker. Aber nicht meiner, sondern gleich zwei meiner Zimmernachbarn… Ich wollte erst in einer Viertelstunde aufstehen, aber geschenkt, denn beide Wecker bimmeln über zehn Minuten lang… Um Sechs Uhr beginnt die Morgenzeremonie. Diese ist sehr schön, mit Feuerzeremonie, dauert aber mehr als neunzig Minuten. Frühstück gibt es erst anschließend, also nach …

Tokushima – Koyasan

Morgens geht es früh los, um 07:20 soll der Bus der Linie 4 zur Fahrstation fahren, also mache ich um 06:45 zu Fuß auf den Weg. Klappt soweit alles, um 08:00 legt die Fähre nach Wakayama ab, ich esse das Supermarkt Sushi zum Frühstück, zusammen mit Kaffee aus der Thermoskanne. Das Wetter ist schlecht, so …

Takamatsu – Tokushima

Morgens stand erstmal an, den Rucksack wieder zu packen. Einerseits habe ich die Reise auf den Spuren von Kobo Daushi beendet, andererseits war ich noch nicht in Koyasan. Und andere sind der Meinung, man müsse zu Tempel#1 zurückkehren um die Runde komplett zu machen… Ich kehre zwar nach Tokushima zurück, aber nicht zu Fuß, sondern …

Tag40: Takamatsu

Endspurt-nur noch zwei Tempel sind übrig und die Bahn wird mich bis fast vor die Pforte von Tempel#87 bringen. Die restlichen 13km werden nach einem genaueren Ansehen der Karte gestern auch nicht so schwierig sein, der Tempel liegt keineswegs auf über 100m Höhe, sondern die 1095 im Höhenprofil des Route Guides beziehen sich auf die …

Tag39: Takamatsu

Vom Hotel geht es zur Station Imabashi und von dort mit Zug ein paar Stationen in Richtung Tempel#84. Praktisch hier in Takamatsu ist, dass ich meine Kittycard (Icoca) für die Bahnfahrt benutzen kann. Ist viel einfacher dadurch. Ein paar Kilometer geht es von der Haltestelle entlang einer Straße und dann befestigten Weges aufwärts, bis ich …

Tag38: Takamatsu

Der Tag des Vergessens. Nicht dass ich den Tag vergessen möchte, aber heute war ich vergesslich, oder aber zu sehr mit mir selbst beschäftigt. Nach dem Frühstück im Hotel ging es mit der Bahn nach Kokubu. Nach dem Aussteigen, ich beginne die Treppen über die Gleise zu steigen, habe ich das Gefühl, etwas sei anders. …

Tag35: Saijo – Kanonji

06:47 geht es mit dem Local Train nach Iyo-Mishima. Im Zug spricht mich ein Japaner an und fragt auch nach meinem Alter. Später als er aussteigt, bedankt er sich sogar bei mir für das Gespräch. Gestern im Supermarkt fragte mich auch ein Herr, wo ich denn herkommen würde. Ah Deutschland-West oder Ostdeutschland? Scheinbar war ihm …

Tag34: Imabari – Saijo

Heute galt es nur eine kurze Strecke zurück zu legen, dies war vor allem darin begründet, dass ich keine näher an meinen morgigen Zielen gelegene Unterkunft reservieren konnte. Per Zug ging es zurück nach Iyo-Komatsu und von dort nach Tempel#63 Auf dem weiteren Weg nach Tempel#64 räkelt sich eine Schlange auf der Straße. Nicht ganz …

Tag33: Imabari

Nach einem Müsli Frühstück ging es mit dem Zug nach Iyo-Komatsu. Direkt nebenan liegt Tempel#62 Hojuji.und jetzt wird es kompliziert: denn hier gibt es irgendeine Art von Krieg der Tempel gegen einander odet 62 gegen den Rest der Welt bzw. die Shikoku 88 Tempel Vereinigung. Tempel 62 ist jedenfalls kein Mitglied mehr in dieser Vereinigung, …

Tag32: Imabari

Mit dem Limited Express Zug, in der Anpanman Edition, ging es nach dem Frühstück von Matsuyama nach Imabari. Den schweren Rucksack lasse ich in Hotel und mehr mich nur mit dem Nötigsten auf den Weg nach Tempel#56. Schon geht es weiter nach Tempel#57. … Und dann weiter, bergan nach Tempel#58. Der Weg von T#58 hinunter …

Tag31: Matsuyama

Ein Tag in der Provinzhauptstadt von Ehime, Matsuyama so ganz ohne Tempel. Na, fast ganz ohne Tempel, dafür gab es aber Burgen und Parks. Und Einkaufsstraßen. Bei wunderbarstem Wetter. Leider wurde heute in Kunstmuseum nur eine teure Sonderausstellung über Drucke von Escher aus Jerusalem angeboten und die reguläre Ausstellung war geschlossen. Das war es mir …

Tag30: Matsuyama

Der heutige Tag war Stückwerk. Mitten in der Nacht wachte ich auf und hatte Hitzewallungen: ein Blick aufs Thermometer zeigte dass es mehr als 26 Grad Celsius im Raum waren. Die Klimaanlage ließ sich jedoch nicht einschalten. Nach Sonnenaufgang steigerte sich die Temperatur im Zimmer auf ungefähr 30° – dies steigerte nicht wirklich meine Zufriedenheit. …

Tag28: Kumakogen

Ich bewohne ein Eckzimmer, es zog durch das Fenster und es wurde so kalt in der Nacht, dass ich die Klimaanlage zum Heizen angeschaltet habe. Ich musste dabei an diejenigen denken, die aus welchem Grund auch immer draußen schlafen. Zieht euch warm an für die Nacht! Nach dem Frühstück,kommt die Überlegung, was ich für den …

Tag26: Ozu

Für heute ist eine weitere Übernachtung in Ozu vorgesehen, Zeit genug, die Burg zu besichtigen und den Nebentempel B#8 Toyogahashi. Dort unter einer Brücke soll dereinst Kukai geschlafen haben und deshalb soll man seinen Pilgerstock auf Brücken nicht verwenden, um den guten Mann nicht zu wecken. Ob dies auch für meine Alu Wanderstöcke gilt? Nach …

Tag25: Seiyo – Ozu

Mein Frühstücksbuffet heute war geradezu deprimierend. Ein Großteil des Angebots wie Fleischbällchen stand gestern Abend bereits beim Buffet und sah dann schon nicht appetitlich aus. Also die Verpflegung dort im Hotel hätte ich mir sparen können… Dazu passen die Probleme mit dem Blog, mein Hosting Anbieter mag wohl nicht, dass man seine Server zu sehr …

Tag24: Uwajima – Seiyo

Nach meinem Müsli Frühstück mit Ossetai Grapefruit geht es zum Bahnhof. Diesmal bereits nach 50m kommt jemand zur mir gelaufen, ich glaube es war ein Herr von der Rezeption, um mir eine kleine Tüte Nüsse als Ossetai zu überreichen. Zugfahrt, eine Station nach Muden, um von dort an T42 vorbei nach Tempel 43 Meisekiji zu …

Tag23: Uwajima

Ein Easy Walking Tag voller Ossetai. Kaum aus dem Hotel in Uwajima herausgetreten überholt mich ein Radfahrer und fragt Ohenro, Ohenro? Hay! Dann halt er an dem Getränkeautomaten an der nächsten Kreuzung und ich muss mir dort etwas auswählen, keine Widerrede. Zu seinem Erstaunen will ich keine der Kaffeedosen, sondern nehme Grüntee. Langsam wird der …

Tag21: Sukumo – Ainan

Die Ryokan Betreiberin wollte heute morgen noch ein gemeinsames Foto Bevor ich aufbrach, hakte sie sich bei mir, dem Fremdländischen Pilger unter und ihr Mann musste Fotos machen. Gern geschehen, da es ihr offensichtlich große Freude bereitete.Einige Kilometer hinter Sukumo geht es einen Pass hinauf, der auf der Provinzgrenze zwischen Kochi und Ehime liegt. Ab …

Tag19: Ashizuri-Tosa-Shimizu

Ich hatte mir den Wecker zu früh eingestellt. Ich will dann doch nicht morgens noch ins Onsen, sondern versuche mich nochmals hinzulegen. Mäßig erfolgreich. Nach dem Frühstück (ich wählte von Buffet die nicht typisch japanischen Elemente) ging ich los, immer an der Küste entlang in Richtung Tosa-Shimizu. Hin und her, rauf und runter, windet sich …

Tag18: Iwatomoji – Ashizuri

Um vier Uhr war die Nacht zuende. Die rüstige Senioren Pilgergruppe gibt alles, vor allem Licht und Lautstärke, um rechtzeitig wach zu werden. Rechtzeitig wofür nur? Die Tempelzeremonie soll um sechs Uhr stattfinden, Frühstück gibt es erst danach…Anscheinend fragen sich die Damen und Herren nun ebenfalls nach dem Grund, genau vor meiner vierfach schallisolierten Papier …

Tag17: Susaki-Iwamotoji

Nach dem leckeren Frühstück im Ippuku Ryokan erhalte ich handgeschnitzte Essstäbchen in Oregami verpackt als Präsent.Dafür kostet das Ryokan auch mehr als erwartet, weil der genannte Preis ohne Frühstück war. Zu Fuß geht es durch das Hafenareal zur Susaki Station. Hier wird viel Holz verarbeitet. Einen Halt weiter in Tosa-Kure ist die Fahrt im Limited …

Tag16: Tosa-Susaki

Das gestrige Schwein lag die halbe Nacht zu schwer im Magen. Morgens um Sechs, vor dem Frühstück nochmals kurz ins Onsen. Es gibt zwei Becken Anlagen, je eine für Männlein und Weiblein, wobei täglich die Zuordnung getauscht wird. Das heutige Becken war viel gedeckter als gestern und es gibt auch keinen Zugang zum Garten, also …

Tag15: Haruno-Tosa

Zum Frühstück gibt es mein Müsli mit Joghurt. Eine Portion habe ich noch. Dann geht es zuerst mit den Bus (hält vor der Tür) in Richtung Tempel#35. Die letzten drei Kilometer darf ich auf eigenen Beinen zurücklegen. Ich habe den Rucksack neu gepackt und das Tragegestell anders eingestellt. Er sitzt aber noch nicht ideal, denn …