Tag21: Sukumo – Ainan

Die Ryokan Betreiberin wollte heute morgen noch ein gemeinsames Foto Bevor ich aufbrach, hakte sie sich bei mir, dem Fremdländischen Pilger unter und ihr Mann musste Fotos machen. Gern geschehen, da es ihr offensichtlich große Freude bereitete.Einige Kilometer hinter Sukumo geht es einen Pass hinauf, der auf der Provinzgrenze zwischen Kochi und Ehime liegt. Ab …

Tag23: Uwajima

Ein Easy Walking Tag voller Ossetai. Kaum aus dem Hotel in Uwajima herausgetreten überholt mich ein Radfahrer und fragt Ohenro, Ohenro? Hay! Dann halt er an dem Getränkeautomaten an der nächsten Kreuzung und ich muss mir dort etwas auswählen, keine Widerrede. Zu seinem Erstaunen will ich keine der Kaffeedosen, sondern nehme Grüntee. Langsam wird der …

Tag24: Uwajima – Seiyo

Nach meinem Müsli Frühstück mit Ossetai Grapefruit geht es zum Bahnhof. Diesmal bereits nach 50m kommt jemand zur mir gelaufen, ich glaube es war ein Herr von der Rezeption, um mir eine kleine Tüte Nüsse als Ossetai zu überreichen. Zugfahrt, eine Station nach Muden, um von dort an T42 vorbei nach Tempel 43 Meisekiji zu …

Tag25: Seiyo – Ozu

Mein Frühstücksbuffet heute war geradezu deprimierend. Ein Großteil des Angebots wie Fleischbällchen stand gestern Abend bereits beim Buffet und sah dann schon nicht appetitlich aus. Also die Verpflegung dort im Hotel hätte ich mir sparen können… Dazu passen die Probleme mit dem Blog, mein Hosting Anbieter mag wohl nicht, dass man seine Server zu sehr …

Tag26: Ozu

Für heute ist eine weitere Übernachtung in Ozu vorgesehen, Zeit genug, die Burg zu besichtigen und den Nebentempel B#8 Toyogahashi. Dort unter einer Brücke soll dereinst Kukai geschlafen haben und deshalb soll man seinen Pilgerstock auf Brücken nicht verwenden, um den guten Mann nicht zu wecken. Ob dies auch für meine Alu Wanderstöcke gilt? Nach …

Tag28: Kumakogen

Ich bewohne ein Eckzimmer, es zog durch das Fenster und es wurde so kalt in der Nacht, dass ich die Klimaanlage zum Heizen angeschaltet habe. Ich musste dabei an diejenigen denken, die aus welchem Grund auch immer draußen schlafen. Zieht euch warm an für die Nacht! Nach dem Frühstück,kommt die Überlegung, was ich für den …

Tag30: Matsuyama

Der heutige Tag war Stückwerk. Mitten in der Nacht wachte ich auf und hatte Hitzewallungen: ein Blick aufs Thermometer zeigte dass es mehr als 26 Grad Celsius im Raum waren. Die Klimaanlage ließ sich jedoch nicht einschalten. Nach Sonnenaufgang steigerte sich die Temperatur im Zimmer auf ungefähr 30° – dies steigerte nicht wirklich meine Zufriedenheit. …

Tag31: Matsuyama

Ein Tag in der Provinzhauptstadt von Ehime, Matsuyama so ganz ohne Tempel. Na, fast ganz ohne Tempel, dafür gab es aber Burgen und Parks. Und Einkaufsstraßen. Bei wunderbarstem Wetter. Leider wurde heute in Kunstmuseum nur eine teure Sonderausstellung über Drucke von Escher aus Jerusalem angeboten und die reguläre Ausstellung war geschlossen. Das war es mir …

Tag32: Imabari

Mit dem Limited Express Zug, in der Anpanman Edition, ging es nach dem Frühstück von Matsuyama nach Imabari. Den schweren Rucksack lasse ich in Hotel und mehr mich nur mit dem Nötigsten auf den Weg nach Tempel#56. Schon geht es weiter nach Tempel#57. … Und dann weiter, bergan nach Tempel#58. Der Weg von T#58 hinunter …

Tag33: Imabari

Nach einem Müsli Frühstück ging es mit dem Zug nach Iyo-Komatsu. Direkt nebenan liegt Tempel#62 Hojuji.und jetzt wird es kompliziert: denn hier gibt es irgendeine Art von Krieg der Tempel gegen einander odet 62 gegen den Rest der Welt bzw. die Shikoku 88 Tempel Vereinigung. Tempel 62 ist jedenfalls kein Mitglied mehr in dieser Vereinigung, …

Tag34: Imabari – Saijo

Heute galt es nur eine kurze Strecke zurück zu legen, dies war vor allem darin begründet, dass ich keine näher an meinen morgigen Zielen gelegene Unterkunft reservieren konnte. Per Zug ging es zurück nach Iyo-Komatsu und von dort nach Tempel#63 Auf dem weiteren Weg nach Tempel#64 räkelt sich eine Schlange auf der Straße. Nicht ganz …

Tag35: Saijo – Kanonji

06:47 geht es mit dem Local Train nach Iyo-Mishima. Im Zug spricht mich ein Japaner an und fragt auch nach meinem Alter. Später als er aussteigt, bedankt er sich sogar bei mir für das Gespräch. Gestern im Supermarkt fragte mich auch ein Herr, wo ich denn herkommen würde. Ah Deutschland-West oder Ostdeutschland? Scheinbar war ihm …